China-Leopard ‚Amadou‘ – Der, den man liebt

Der China-Leopard, eine Unterart des Leoparden, ist in der freien Wildbahn in China und Russland nur mehr in einer überschaubaren Anzahl von Tieren vertreten. Der Mensch ist bedauerlicherweise sein größter Feind.
Der Panthera pardus japonensis, so der wissenschaftliche Name des China-Leoparden, steht auf der roten Liste gefährdeter Tiere der IUCN (International Union for Conservation of Nature = Weltnaturschutzunion). Bedauerlicherweise wird dieser Status der IUCN in den Herkunftsländern dieses Leoparden kaum beachtet.

In zoologischen Gärten leben weltweit nur etwa 100 dieser wunderschönen Tiere. Auch unser Tierpark gehört zu diesen auserwählten zoologischen Einrichtungen, die sich zu einem internationalen Programm zur Zuchterhaltung zusammengeschlossen haben mit dem Ziel der Arterhaltung in Zoos.

 

Am 19. April 2019 brachte erfreulicherweise Leopardin „Namira“ ein Pärchen gesund zur Welt. Die Tiere haben sich seither prächtig entwickelt.

Der Haager Allgemeinmediziner Dr.med. Anton Hosa und seine Gattin Karin bekundeten ihr Interesse und entschieden sich Tierpaten und Namensgeber des jungen Katers zu werden.

 

Zur offiziellen Namensgebungsfeier am Sonntag, 13. Oktober 2019 wurden Karin und Dr.med. Anton Hosa von der Mutter der Namensgeberin, Bruder Hermann und dessen Familie begleitet.
Die Witterung an diesem Tag war prachtvoll sonnig, schon fast kitschig.
Im Eingangsbereich des Tierparks befindet sich auf einem Stein die Gedenktafel des Tierparkgründers und damaligen Bürgermeisters Ernst Huber. Dr. Hosa ließ sich gerne mit der Tafel seines früheren Patienten fotografieren.

 

Die Namensgeber suchten für diesen China-Leoparden einen Namen aus, der in Afrika und arabischen Ländern häufig vertreten ist. Dr. Anton Hosa, ein leidenschaftlicher Fußballfan, konnte mit diesem Namen einige bekannte Fußballer aufzählen. Der China-Leopard erhielt den Namen Amadou“, was soviel bedeutet wie „Der, den man liebt“.

 

Den beiden Namensgebern ist es, mit dieser Form einer Tierpatenschaft eines China-Leoparden, ein großes Anliegen, zur Erhaltung dieser vom Aussterben stark bedrohten Tierart, innerhalb der zoologischen Einrichtungen, einen Beitrag zu leisten. Es soll auch als Zeichen verstanden werden, Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum jenen Platz zu geben, dass es zu keinem Aussterben einer Tierart kommt.

 

Eines ist schon gewiss, dass „Amadou“ den Tierpark Stadt Haag einmal verlassen wird um in einem anderen Zoos/Tierpark seinen Beitrag zur Arterhaltung zu leisten. Aber dazu gibt es noch keinen genauen Zeitpunkt.

 

Bürgermeister und Geschäftsführer der Haag Tourismus GmbH Lukas Michlmayr und der zoologische Leiter des Tierparks Dr. Karl Auinger überreichten als Dank für die Unterstützung dem namensgebenden Ehepaar Karin und Dr.med. Anton Hosa die Namensgebungsurkunde und Jahres-Patenschaftsurkunde.

 

Nach Gemeinschaftsfotos ließen die beiden Namensgeber, ihre mitangereisten Gäste und die Vertreter des Tierparks „Amadou“ hochleben. Der Leopard und seine Familienangehörigen erhielten an diesem Festtag als Festspeise Wild- und Hühnerfleisch.

Bilder

Videos

Audio Sounds

Downloads