Flamingos

Rosaflamingo (Phoenicopterus ruber)

  • Aussehen:
    langer, gebogener Hals und sehr lange Beine, Zehen mit Schwimmhäuten.
    • Größe: vom Schnabel bis zur Schwanzspitze etwa 1 Meter, bis zur Zehenspitze bis 1,90 Meter.
    • Gewicht: bis 3,5 Kilogramm.
  • Heimat:
    Mittel- und Südamerika.
  • Lebensraum:
    Salzseen, küstennahe Brackgewässer.
  • Nahrung:
    kleine Krebse, Algen, Einzellern.
    Die Nahrung bestimmt die rote Färbung ihres Gefieders.
  • Besonderheit: Sie filtern mit ihrem Schnabel die Nahrung aus dem Wasser heraus. Dabei wird das Wasser in den Schnabel eingesaugt und anschließend mit der Zunge wieder aus dem Schnabel rausgedrückt. Die Nahrungsteilchen bleiben an den Lamellen im Schnabel hängen.
  • Verhalten:
    Sie leben in großen Scharen und brüten in riesigen Kolonien.
  • Vermehrung:
    Einige Tage vor der Eiablage sucht das Weibchen einen Nistplatz und beginnt mit dem Bau des Nestes. Dazu verwendet es Schlamm, Steine, Muscheln, Federn und Gras. Nach der Eiablage wird das Nest von den Eltern fertiggebaut und das Ei von beiden etwa 1 Monat bebrütet. Eine Woche nach dem Schlüpfen verlässt das Junge das Nest. Es wird aber noch 2 Monate von den Eltern ernährt, da sich der Filterapperat nur langsam entwickelt. Mit einem Jahr mausern sie in ein blasses, dem Erwachsenengefieder ähnliches Kleid. Erst mit 3 – 4 Jahren erreichen sie die volle Ausfärbung. Mit 2 Jahren etwa sind sie ausgewachsen und mit 6 Jahren brüten sie zum 1. Mal.