Hundeartige Raubtiere

Hunde sind in ihrer Anatmonie perfekt an die Verfolgung schneller Beutetiere in weiten Landschaften angepasst. Sie jagen sowohl im Rudel als auch als Einzelgänger.
Trotz ihrer Anpassungsfähigkeit sind sie nicht vor der Zerstörung ihrer Lebensräume geschützt.

Der Wolf wird als der wahrscheinlichste Vorfahre des heutigen Haushundes angsehen. Funde zeigen, dass der Wolf vor jeder anderen Tierart und noch vor der Kultivierung von Nahrungspflanzen in häuslicher Gemeinschaft mit dem Menschen lebte.

Wolf (Canis lupus)

  • Wolf © Tierpark Stadt Haag by www.inter-color.at
  • Wolf © Tierpark Stadt Haag by www.inter-color.at
  • Lebensweise: im Rudel
  • Nahrung: große Huftiere, Biber, Kleinsäuger, Vögel, Abfälle
  • Verbreitung: von der baumlosen Tundra im Norden über die Taige, den Mischwaldgürtel bis in die Steppen u. sogar Wüstengebiete.

Heute sind sie auf kleine Restbestände zurückgedrängt worden.
Der Wolf ist tief verankert in den Mythen der nordischen Kulturen. Jahrtausendelang konkurrierte er mit den Menschen um Wild und Nutztiere, während der zahme Wolf zum ''besten Freund des Menschen'' – dem Haushund, wurde. Wölfe in Gefangenschaft zeigen sich als sehr intelligent und gesellig. An der Spitze eines Rudels steht ein Alpha-Tier. Wölfe kennzeichnen ihr Territorium mit Duftmarken. Sie heulen nur im Team, da die Lautstärke des Geheuls Auskunft über die Größe des Rudels gibt.