Zwergesel Raffaello

Tierpatenschaft mit Namensgebung Zwergesel 'Raffaello' am 19. Juli 2017

Am 19. April 2017 wurde ein Zwergesel-Hengst geboren und schon wenige Monate später entschloss sich die tierliebende Familie Schneider für eine Namensgebung. Die Familie Schneider betreibt in Strengberg das überaus sehens- und besuchenswerte Nostalgiemuseum mit der Ausstellung „Drahtesel & Mehr“, Infos unter www.drahtesel-museum.at

Frau Barbara Schneider überließ die ehrenvolle Namenssuche für den jungen Zwergesel ihrem 10-jährigen Sohn, Rafael, der seinen Namen einem Weltklassetennisspieler verdankte.

Rafael, er besitzt eine beseondere Begabung erfindungsreich zu basteln und hat wahrscheinlich auch die Technikleidenschaft von seinem Opa Johann Schneider geerbt, der in Strengberg ein Autowerkstätte betrieben hat und zudem auch das Nostalgiemuseum aufgebaut hat. Rafael ist aber nicht nur technisch begabt, sondern hat Interesse an der Natur und Tiere. Als ihm seine Mutter das tolle Geschenk einer Namensgebung bekanntgab, machte er Luftsprünge vor Freude.

Die Namenssuche für das Patentier gestaltete sich für ihn nicht allzu schwierig, denn sein eigener Name sollte als Inspiration herhalten, nur in einer anderen Schreibweise. Nachdem es sich bei dem Zwergesel um ein durchaus süßes Hengstfohlen handelt, lag es sehr nahe den Esel mit dem Namen „Raffaello“ zu beglücken.

Am Mittwoch, 19. Juli 2017 fand die Feier für den Zwergesel statt. Rafael kam mit seiner Mama und Opa und seinen beiden Freunden Max und Philipp. Den Vorabend verbrachten die 3 Buben in sehr unterhaltsamer Weise, wodurch sie einfach nicht und nicht zu Bett gehen wollten, was die Mutter von Rafael ein bißchen ärgerte.Das erahnte Ergebnis am nächsten Tag zeigte sich dann, dass Rafael’s Mutter viel Energie aufwenden mußte um die Buben wach zu bekommen,  um rechtzeitig zur Feier zu fahren. Die Müdigkeit war den 3 Buben sichtlich anzusehen und dann gab es noch eine lange Wanderung vom Tierparkeingang bis zum Zwergeselareal zu bewältigen. Immer wieder mußten die Buben eine Pause einlegen, aber nach einer halben Stunde erreichten sie Ort der Feier. 

Damit der Esel als Hauptperson auch bei der Feier dabei sein konnte, mußte die Tierpflegerin Maria allerhand Tricks und Anstrengungen aufwenden um den Esel dafür einzufangen. Freiwillig wäre er nicht zur Feier gekommen, so einen großen Eindruck hat das alles auf ihn nicht gemacht. Unter Einsatz sämtlicher Kräfte gelang es Maria mit Unterstützung des zoologischen Leiters Dr. Karl Auinger und der Praktikantin Laura schließlich doch den aufgeweckten Hengst bei der Feier dabeizuhaben.

Rafael versuchte mit einer Lieblingsspeise sein Patentier „Raffaello“ zu beruhigen, was ihm auch durchaus gelang. Stolz präsentierte Rafael auch seine von Dr. Auinger erhaltene Namensgebungsurkunde und brachte am Tiergehege die Namensgebungstafel an, die die Besucher über diese Tiernamensgebung informiert.

Rafael, seine Mutter und sein Opa ließen gemeinsam mit dem zologischen Leiter und den Tierparkmitarbeitern das Patentier hochleben. Der Zoologischer Leiter Dr. Karl Auinger und die Tierparkmannschaft freuten sich mit der Familie Schneider über die erfolgte Namensgebung.