Zwergesel Einspruch

Tierpatenschaft für Zwergesel "Einspruch" am 22. September 2013

  • Patenschaftsfeier für Zwergesel Einspruch

Im Juni bekam Herr Gerhard Stöckler aus Haag, zu seinem runden Geburtstag, von seinen Freunden des Fußball-Hobbyvereines Miniknaben/Prinzen-Pub, eine exklusive Tierpatenschaft mit Namensgebung geschenkt. Der Jubilar verfügt bereits über eine reiche Lebenserfahrung, daher wollten ihm die Freunde nicht eine Tierpatenschaft für ein Tierbaby, sondern unbedingt die eines älteren Esels, schenken. Zum Glück gab es in unserer Zwergeselherde noch ältere namenlose Tiere, die sich anboten. Die Freunde wählten für ihren Gerhard einen älteren Eselhengst in der Hoffnung, dass dieser sich auch ein wenig störrisch zeigt.

Erst einige Monate nach Erhalt des Geburtstagsgeschenks konnte die Namengebungsfeier am 22. September 2013 eingelöst werden. Es war nur schwer möglich, einen gemeinsamen Termin für alle Freunde zu finden.

Genauso, wie es sich die Freunde erhofften, zeigte sich anfangs der Eselhengst seinem Paten als sehr störrisch. Für den Paten kein leichtes Unterfangen dem Patentier näher zu kommen und ihn mit Karotten zu locken. Während dessen genossen viele andere Eseln die Karotten, die sie bekamen. Doch Gerhard Stöckler ließ nicht locker und wandte verschiedene Tricks an, um den Hengst zu überzeugen, dass es klug und lecker ist, die Karotten seines Paten anzunehmen. Vielleicht trug auch die Namenswahl bei, weshalb sich das Patentier so starrsinnig widersetzte, als ihm der Name „Einspruch“ zu Ohren kam.

Wie kommt man als Namensgeber zu so einem Namen? Der Hauptgrund ist wohl die juristische Ausbildung des Paten. Daher ist die Erklärung der Namenswahl „Einspruch“ leicht nachvollziehbar. Dieser Name wurde vom Paten gewählt, weil sein Jusstudium und die Charakteristik des Patentieres perfekt zusammenpassen. Der Pate vermutet auch, dass dieser Hengst nicht einer von jener Sorte ist, der immer das befolgt und tut, das von ihm erwartet wird. So gesehen schließt sich seiner Meinung nach der Kreis.

Nachdem es doch gelang Zwergesel und Paten gemeinsam zu fotografieren wurde anschließend die offizielle Namengebungsurkunde durch die Vertreter des Tierparks überreicht. Die Freude über dieses großartige Geschenk war offensichtlich, den der Pate bekam ganz leuchtende Augen. So bereiteten die Freunde des Hobbyvereines Miniknaben/Prinzen-Pub aus Haag ihrem Gerhard eine Riesenfreude. Diese große Freude teilte er auch gerne mit seiner Freundin „Meli“.

Der Pate wurde weiters noch mit einem Sack Heu für das Patentier und dem Eselbuch „IA- JA JA JA, Begegnungen mit Eseln“ beschenkten. Als Dankeschön lud er seine Gäste zu einer Feier mit Speis und Trank ein, damit „Einspruch“ allen in bester Erinnerung bleibe.

  • Patenschaftsfeier für Zwergesel Einspruch