Hausesel Jimmy

Tierpatenschaft mit Namensgebungsfeier für Hausesel 'Jimmy' am 30. Oktober 2016

Gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten besuchte Frau Silbermayr, Patin und Namensgeberin der Hausesel-Stute „Clara“, so oft es irgendwie ging, ihr Patentier und baute ein ganz besonderes Nahverhältnis zu dieser Eselstute auf.

Freund und Lebensgefährte, Herr René Ragger, war immer mit dabei und mit großem Interesse verfolgten die beiden auch das Wohlergehen des Tieres. Als sie wieder einmal ihrer  „Clara“ einen Besuch abstatteten, zeigte sich die Eselin mit einen etwas vergrößerten Bauch. Ihre Vermutung war richtig, denn „Clara“ war trächtig und Herr Ragger entschloss sich bereits zu dieser Zeit, Pate und Namensgeber des neugeborenen Esels zu werden. Egal, ob Hengst- oder Stutenfohlen. Er war der erste Interessent für diese exklusive Tierpatenschaft mit Namensgebung, denn in der Trächtigkeitsphase fragen nur sehr selten künftige Tierpaten nach.

Am 21. August 2016 war es soweit, das Tierpflegerteam freute sich am Morgen dieses Sonntags über die Geburt eines strammen Hengstfohlens. Die Freude über dieses erfreuliche Ereignis war natürlich auch beim Neo-Paten und Namensgeber riesengroß.

Als Mitte September der „Tag der Tierpaten“ veranstaltet wurde, bei der Frau Silbermayr mit ihrem Verlobten Herrn Ragger trotz extrem schlechten Wetterbedingungen teilnahmen, konnte bereits ein Termin für die Namensgebungsfeier vereinbart werden.

Es kam jedoch anders als man es sich wünschte. Denn der junge Hengst wurde krank, bekam Fieber, Durchfall und es ging ihm keinesfalls gut. Unser Tierparktierarzt und die Tierpflegermannschaft unternahmen alles um das junge Tier wieder gesund zu bekommen und es gelang. Bald zeigte sich der Esel wieder in bester Laune, wodurch ein neuer Termin für diese Namensgebungsfeier fixiert werden konnte.

Zur Feier am Sonntag, 30. Oktober 2016 reisten Herr René Ragger und seine Verlobte Frau Silbermayr, beide aus Leonding, gemeinsam mit der Schwester des künftigen Namensgebers und ihrem Baby im Kinderwagen, in den Tierpark an.

Das Geburtswochenende des Patentieres war für den Namensgeber ein besonderes Wochenende im doppelt erfreulichen Sinn. Einen Tag vor der Geburt des Esels gebar Herrn Ragger’s Schwester einen Sohn, wodurch René Ragger am 20. August Onkel eines „Matthias“ wurde. Als Neffe von Herrn Ragger und baldiges Patenkind von Frau Silbermayr durfte Matthias bei der Namensgebungsfeier natürlich nicht fehlen. Es war sein erster großer Auftritt und die erste Teilnahme bei einer Feierlichkeit, seine eigene Taufe findet erst im Februar statt.

Im Beisein der Vertreter des Tierparks durfte der Namensgeber freudestrahlend verlautbaren, dass er dem zwei Monate alten Esel den Namen „Jimmy“ gab. Voller Stolz präsentierte Herr Ragger die erhaltene Namensgebungsurkunde, die sicherlich in seiner Wohnung einen Ehrenplatz bekommen wird.

Einen Sekt für „Jimmy“ gab es natürlich nicht, aber er durfte bereits an der einen oder anderen Karotte knabbern. Seine Eltern „Clara“ und „Peppino“ kamen dabei keineswegs zu kurz, denn Frau Silbermayr und Herr Ragger fütterten auch die Eselseltern mit Karotten, denen dies sehr schmeckten.

Immer wieder ließ Papa „Peppino“ ein lautes und freudestrahlendes „I-AH, I-AH,I-AH“ von sich, das wahrscheinlich sehr weit innerhalb des Tierparks zu hören war. Nach getaner freudvoller „Arbeit“ ließen alle anwesenden Personen an dieser Feier „Jimmy“ hochleben.